Indikationen

WANN IST HUNDEPHYSIOTHERAPIE SINNVOLL?

Wie im Humanbereich bieten sich physiotherapeutische Maßnahmen bei jeglichen Erkrankungen am Bewegungsapparat, bei neurologischen Erkrankungen, bei Schmerzen und/ oder Muskelverspannungen, zur Prävention oder Rehabilitation, an. Hierbei ist egal ob es sich um einen Haus- und Hofhunden oder einen Sport- oder Diensthund handelt.

  • Zur Prävention (Vorsorge) 
    bei älteren Hunden zu Vorsorge altersbedingter Erkrankungen (z.B. bei Arthrose, Spondylose)  
    Vor einer Operation
  • Zur Rehabilitation (Nachsorge)  
    nach einer OP z.B. zum gezielten Muskelaufbau, Schmerzlinderung oder Narbentherapie
  • Für Sporthunde 
    zum Auf- und Abwärmen (Warm-up/ Cool-down) bei Tunieren   
    zur Entspannung vor oder nach Tunieren
  • Wellness 
    Ganzkörpermassage zur Entspannung

 

  • Skeletterkrankungen (HD, ED, OCD, Wirbelsäulenerkrankungen)
  • Degenerative Erkrankungen/ Verschleißerkrankungen (Arthrose)
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Neurologische Erkrankungen/ Lähmungen (Bandscheibenvorfall, Spondylose, Cauda-Equina Syndrom)
  • Vor Operationen
  • Nach Operationen (Kreuzbandriss, Femurkopfresektion)
  • Ödeme/ Wundheilungsstörungen / Narbenverhärtung
  • Knochenfrakturen
  • zur Rehabilitation (Schmerzlinderung,Muskelaufbau)
  • Wachstumserkrankungen
  • Koordinationsstörungen (z.B. nach einem Schlaganfall)
  • psychischen Störungen (bei gestressten und überanstrengte Hunde)
  • Altersbedingte Beschwerden (Gelenkbeweglichkeit, Konditionstraining)

Ein Hundephysiotherapeut wendet ausschließlich äußere, manuelle Anwendungen an! Er ist bei allen Erkrankungen der Knochen, Nerven und Muskeln einsetzbar!

Cavalettiübung